Familien & Senioren-Service und Integrationshilfen

minderjährige Flüchtlinge

Als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden Menschen bezeichnet, die noch nicht volljährig sind und ohne sorgeberechtigte Begleitung aus ihrem Heimatland in ein anderes Land flüchten oder dort zurück gelassen werden. Diese Kinder und Jugendlichen haben in Deutschland einen Anspruch auf Inobhutnahme durch das Jugendamt, einen persönlichen Vormund und Unterbringung in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, soweit ein entsprechender Bedarf festgestellt wird.
Nachdem die Unbegleitet minderjährigen Flüchtlinge vom örtlich zuständigen Jugendamt in Obhut genommen wurden, wird ein Clearingverfahren durchgeführt. Das Clearingverfahren klärt Fragen wie beispielsweise:

  • Wie ist die psychische und körperliche Verfassung und der Gesundheitszustand des Kindes oder Jugendlichen?
  • Welche Angaben gibt es zur Identität des minderjährigen Flüchtlings?
  • Hat der Minderjährige ebenfalls geflüchtete Familienangehörige an einem anderen Ort ist es gegebenenfalls möglich, die Familie wieder zusammenzuführen?
  • Welche Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe benötigt der unbegleitete minderjährige Flüchtling im Alltag?
  • Welche Art der Unterbringung ist für den Flüchtling geeignet und wo kann er wohnen?
  • Wer übernimmt fortan die Begleitung zum Leben in der neuen Heimat?
  • Welche Perspektiven hat der Flüchtling und wie können diese genutzt und ausgebaut werden?

Seit 2015 führt care&more+ zwei Projekte zur Begleitung minderjährige Flüchtlinge. Die Standorte befinden sich in Mettmann und Düsseldorf. An jeden Standort können bis zu 20 Kinder oder Jugendliche betreut werden.